Coronavirus (Symbolbild).Was tun gegen Corona? Bild visualisiert

Was tun gegen Corona? Fast 500 Corona- Fälle in Deutschland. Damit ist Deutschland das Land mit den fünft- meisten Fällen weltweit. Jetzt werden Notfallpläne geschmiedet, Krisensitzungen einberufen und präventive Maßnahmen ergriffen. Doch auch für jeden Einzelnen stellt sich dich Frage: Was tun gegen Corona?

Die Krankheit in Deutschland

Das Virus ist da: 482 Infektionen sind laut Lokalerblitz!- Informationen bestätigt worden. Insgesamt sind 16 Personen wieder geheilt. Am Virus sind derzeit 466 Menschen erkrankt. Bisher gibt es keine Toten. Weltweit ist Deutschland das Land mit den fünft- meisten Fällen. Nur China , Südkorea, Italien und der Iran, verzeichneten mehr Fälle des neuartigen Virus als wir. Hierzulande gibt es fast 500 Corona- Fälle. Um die aktuelle Lage minutengenau einschätzen zu können, gibt es hier eine Livekarte. Diese visualisiert Krankheitssituation global.

Welche Bundesländer am schlimmsten betroffen sind

Baden-Württemberg: ca. 70

Bayern: ca. 70

Berlin: ca. 13

Brandenburg: 1

Bremen: 3

Hamburg: 5

Hessen: 14

Mecklenburg-Vorpommern: 4

Niedersachsen: 18

Nordrhein-Westfalen: ca. 270

Rheinland-Pfalz: 8

Saarland: 1

Sachsen: 1

Schleswig Holstein: 7

Thüringen: 1

Welche Maßnahmen sie selbst ergreifen sollten

Hier gilt folgender Grundsatz: Wenn sie kein Verdachtsfall sind, dann heißt das Zauberwort: Hygiene. Wenn sie befürchten, sich angesteckt zu haben, dann heißt die Zauberformel: Melden und Hygiene. In jedem Fall gilt allerdings: Keine Panik

Um die Chancen einer Ansteckung zu vermeiden, gibt es einige Hygienetipps, welche sich jeder von uns zu Herzen nehmen sollte:

Was tun gegen Corona? Um die Chancen einer Ansteckung zu vermeiden, gibt es einige Tipps, welche sich jeder von uns zu Herzen nehmen sollte:

  • In ein Papiertaschentuch oder in die Armbeuge niesen oder husten
  • Bei Grippesymptomen zu Hause bleiben, um Ansteckung zu vermeiden.
  • gründliches Händewaschen mit Wasser und Seife.

Was tun gegen Corona? Wenn sie befürchten, dass sie sich angesteckt haben

  • Telefonische Anmeldung beim Hausarzt. Beschreiben Sie Ihre Symptome am Telefon
  • Wenn er nicht erreichbar ist: kassenärztlichen Notdienst, 116 117
  • Wenn sie mit einem Rettungswagen transportiert werden müssen: Beim Anruf des Rettungsdienstes (112) den Verdacht mitteilen, denn so kann das Personal sich vorbereiten.

Bei weiteren Fragen biete die Homepage des Robert- Koch- Instituts einige Informationen.

Warum es jetzt für viele Kinder dank des Virus jetzt, „Hurra schulfrei“ heißt, erfahren sie hier!

Alle Angaben ohne Gewähr

Jetzt teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.