Corona und Pflege. Alexander Jorde, Deutschlands wohl bekanntester Krankenpfleger twitterte seine Lösungsversuche! Er ist so bekannt, weil er in einer Fernsehshow den Politikern mächtig auf die Füße gestiegen ist.

Warum ich mich als Krankenpfleger von der Politik im Stich gelassen fühle und unser Gesundheitssystem schon vor #COVID19 am Rande des Abgrunds stand:

Ich höre in den letzten Tagen immer wieder, wir hätten im Vergleich zu anderen Ländern viele Intensiv und Beatmungsplätze. Aber keiner fragt nach den Menschen, die die darin liegenden Patienten versorgen sollen.

Denn schon vor #COVID19 waren viele dieser Bettenplätze aufgrund von Personalmangel gesperrt. Doch was passiert jetzt? Die Personalvorgaben werden aufgehoben.

Das heißt wir müssen bald deutlich mehr Patienten versorgen und das bei gleichzeitig höherem Aufwand bei Schutzausrüstung und Hygiene. Hinzu kommen Lieferprobleme bei Schutzausrüstung und Mangel an Testkapazitäten.

Während mir bei der Versorgung von Corona-Patienten Sekrete um die Ohren fliegen und ich erst dann einen Test machen darf, wenn ich bereits infektiös bin und mein halbes Team angesteckt habe und vielleicht noch viele andere Menschen,

… stellen sich Politiker aller Parteien vor die Kameras und erzählen was von guter Vorbereitung. Ich kann eines garantieren: Wir sind NICHT gut vorbereitet.

Diese Krise deckt auf einen Schlag das auf wovon wir Pflegende seit Jahren oder Jahrzehnten berichten, wofür sich jedoch bisher kaum jemand interessiert. Wir sind am Ende. Wir können nicht mehr.

Bald werden immer mehr Pflegende selbst infiziert sein und ausfallen. Dazu werden diejenigen kommen, die keine Betreuung für ihre Kinder haben. Und trotz all dem gibt’s für die Wirtschaft Milliarden und für uns nur warme Worte.

Aber auf die können wir wahrlich verzichten, denn Worte ohne Taten sind schlimmer als Schweigen.

Deshalb fordere ich:

– sofortige Sicherstellung der Kinderbetreuung von pflegerischem und medizinischem Personal

– sofortige Gefahrenzulage für alle in der direkten Versorgung eingebunden MitarbeiterInnen

– tägliche Abstriche von Mitarbeitern mit längerem direktem Kontakt zu Corona-Patienten

– Einhaltung von arbeitsrechtlichen Grundlagen, wie Ruhezeiten, maximale Wochenarbeitszeit

Corona und Pflege- Eure Meinung

Wie seht ihr das? Lasst uns einen Kommentar da!

Was könnten außerdem noch für mögliche demokratische Maßnahmen getroffen werden?

Wie sieht es eigentlich im Moment in München aus? Alle Infos auf Lokalerblitz!

Jetzt teilen:
Ein Gedanke zu „Corona und Pflege: Was ist jetzt zu tun?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.