Polizeistreik Brasilien . Brasilien, ein wunderschönes Land mit interessanter Kultur und aufgeschlossenem Volk. Das ist die eine Seite. Doch Brasilien ist auf Platz 13 der höchsten Kriminalitätsraten der Welt. Die höchste Kriminalität im Land gibt es in den Favelas. Es sind die armen Viertel, welche es in fast jeder Stadt im ganzen Land gibt und den größten Teil der Kriminalitätsrate ausmachen. Nun hilft auch die Polizei mit. Sie streickt für höhere Löhne.

Große Versprechen Polizeistreik Brasilien:

Das Land ist seit der Wahl des neuen Präsidenten, Jair Bolsonaro, gespalten. Eines seiner vielen Versprechen war es, das Land wirtschaftlich zu stabilisieren. Dieses Ziel war auch auf einem guten Weg, bis 2020 hat sich die wirtschaftliche Lage in vielen Sektoren stabilisiert. Doch auch wegen der Kriminalität in Brasilien und in ganz Lateinamerika verschlechtert sich die Lage wieder. In diesem Punkt hat sich nicht viel getan. Die Kriminalität in Brasilien ist stetig dieselbe. Dabei merkt man, dass sich beides auf einander auswirkt und diese Auswirkungen merkt man jetzt im Bundesstaat Ceara.

Polizeistreik im Bundesstaat Ceara

Seit Februar streikt die Polizei im Bundesstaat Ceara. Seit dem Streik schnellt die Mordrate in die Höhe. Es sollen binnen weniger Tage mehr als 100 Morde verübt worden sein. Die Polizisten fordern mehr Lohn. Anschließend Explodierte die Gewalt in dem Bundesstaat mit seinen fast neun Millionen Einwohnern.

Wie reagiert der Staat auf diese Situation ?

Mit einem Bagger hat einer der Senatoren versucht die Absperrung um ein Polizeirevier durchzubrechen. Die Ernsthaftigkeit dieser Situation wird dadurch widergespiegelt, dass dieser Versuch, den Streik zu beenden, mit einem Schuss in die Brust des Senatoren endete. Daraufhin entsendete Präsident Bolsonaro 3000 Soldaten in den Bundesstaat um, für Recht und Ordnung zu sorgen. Polizeistreik Brasilien

13. März Großstreik Fridays for Future

http://lokalerblitz.de/category/auch-interessant-2

Jetzt teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.